Baan Boon Houses in Ban Tai at Koh Pha-ngan


 
Einleitung   >  Übersicht English Drucken

Spezielle Garmethoden

  • Die wichtigste Garmethode in Thailand ist das Pfannenrühren im Wok oder in einer tiefen Pfanne. Die klein geschnittenen Zutaten werden dabei im heißen Fett mit einem langen Spatel oder überdimensionierten Essstäbchen ständig umgerührt. Der Garvorgang dauert nur wenige Minuten und die Speisen bleiben dabei zart und saftig. Eigengeschmack und Farbe der Zutaten bleiben erhalten. Da alles sehr schnell geht, müssen vor Kochbeginn alle Zutaten bereitstehen
  • Tipp
    Knoblauch beim Pfannenrühren immer erst zum Schluß zugeben, da er schnell verbrennt und dann bitter schmeckt.


  • Dämpfen ist die zweitwichtigste Garmethode. Bei dieser schonenden Zubereitungsform bewahren die Speisen ihr eigenes Aroma, Vitamine und Mineralstoffe gehen nicht durch Ausschwemmung verloren. Fisch, Fleisch und Geflügel werden sehr zart und Gemüse behält seine Struktur (mit Ausnahme von Blattgemüse) und Farbe. Als Dämpftopf eignet sich ein großer Kochtopf mit gut schließendem Deckel. Das Dämpfgut wird auf eine feuerfeste, tiefe Schüssel gelegt, die man in die Mitte des Topfes stellt. An den Seiten soll Platz zur Zirkulation des Dampfes bleiben. Die Schüssel soll bis zu zwei DritteI im kochenden Wasser stehen.
    Für eine weitere Dämpfmethode benötigt man eine flache Schüssel, die auf einen Rost gestellt wird und somit über dem kochenden Wasser im Dampf steht. Wichtig bei allen Dämpfmethoden ist, dass das Wasser im Topf sprudelnd kocht, sobald das Dämpfgut hineingestellt wird. Dann wird die Hitze soweit reduziert, dass das Wasser knapp über dem Siedepunkt bleibt.

  • Zum Schmoren verwendet man einen größeren Topf mit fest schließendem Deckel. Die Speisen werden zuerst kurz und kräftig in heißem Fett angebraten, dann wird etwas Flüssigkeit zugegossen und bei geringer Hitze zugedeckt gegart. Schmoren eignet sich besonders fette Fleischstücke.

  • Zum Frittieren oder Ausbacken ist eine Friteuse ideal. Thailänder benutzen meist einen Wok, der auch durch eine tiefe Pfanne oder einen Topf ersetzt werden kann. Das Gargut wird schwimmend in Pflanzenöl (z.B. Erdnuss-, Sonnenblumen- oder Sojaöl) ausgebacken. Das Fett wird auf 180 Grad erhitzt.
  • Tipp
    Ob das Fett die richtige Temperatur erreicht hat, lässt sich feststellen, indem man ein Holzstäbchen kurz in das heiße Öl taucht- schäumt dieses auf, ist die richtige Temperatur erreicht.

    Es sollten immer nur kleine Mengen auf einmal ausgebacken werden, damit die Öltemperatur nicht zu stark absinkt. Das Öl sollte nicht öfter als zwei- bis drei mal zum Frittieren verwendet werden.

  • Gegrillt wird in Thailand auf keinen Holzkohlegrills aus Ton. Die Speisen, meist Fleisch, Fisch und Geflügel werden vorher meist in einer Mischung aus Öl, Sojasauce und Gewürzen mariniert. Eine berühmte Grillspezialität sind Satay-Spießchen.

Rezepte von Thailand Leckerbisschen ©

design by Baan Boon Houses ©